Zur Namenswahl "Bibliothek St. German"

Der bekannte italienische Historiker und Schriftsteller Umberto Eco hat in seinem Vortrag "Die Bibliothek" ein Negativmodell einer Bibliothek gezeichnet, das Modell einer schlechten Bibliothek.

In ihr müsste(n) unter anderem

  • die Signaturen so beschaffen sein, dass man sie nicht korrekt abschreiben kann,
  • die Zeit zwischen Bestellung und Aushändigung eines Buches sehr lang sein,
  • die Fernleihe Monate dauern,
  • der Bibliothekar den Leser als Feind, als Nichtstuer und potentiellen Dieb betrachten,
  • die Auskunft unerreichbar und das Ausleihverfahren abschreckend sein,
  • die Öffnungszeiten so sein, dass sie mit den Arbeitszeiten der Leser zusammenfallen.
  • Es dürfe möglichst keinen Fotokopierer geben,
  • immer nur ein Buch auf einmal entliehen werden,
  • und ideal sei es schließlich, wenn der Benutzer die Bibliothek gar nicht erst betreten könne.

So gesehen, glauben wir, schon vieles besser und richtig gemacht zu haben:

  • Wir haben Sofortausleihe,
  • eine Ausleihe ohne Ausweise und Gebühren,
  • einen Scan- und Digitalisierungsservice;
  • eine Fernleihbestellung wird in der Regel in Wochenfrist erledigt,
  • unsere Bibliothek ist über Mittag und an Samstagen geöffnet,
  • und wir freuen uns über jeden Nutzer unserer Bibliothek.

Manches wäre noch zu verbessern.
Etwa der Name.
Um noch deutlicher zu machen, dass unsere Bibliothek wirklich allen Interessierten offen steht, haben wir sie umbenannt.
Aus der "Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars St. German" ist seit dem 1. September 2016 die "Bibliothek St. German" geworden.
Alles andere: Trägerschaft, Öffnungszeiten und Service, bleibt unverändert.

Es sei denn, Sie sagen uns, was wir noch besser machen können!

_______________________________________________________________________________________